Jahresbericht 2018

5 Leitsätze zur Digitalisie­rung der Sparkasse Lippstadt

Die Digitalisierung betrifft uns alle – privat, geschäftlich, im alltäglichen Leben. Und natürlich beschäftigt sie auch uns als Sparkasse Lippstadt. Nicht nur jetzt, sondern auch zukünftig. Deshalb haben wir 5 Leitsätze zur Digitalisierung der Sparkasse Lippstadt aufgestellt, die uns in den nächsten Jahren lenken sollen:

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
1
Sparkasse Lippstadt bleibt Sparkasse Lippstadt

Die Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit – für uns als Sparkasse und für viele andere Unternehmen. Das Nutzungsverhalten der Verbraucher ändert sich rasend schnell, gleichzeitig werden in immer kürzeren Abständen technische Neuerungen entwickelt.
Die strategische Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote bleibt eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre. Dabei möchten wir aber nicht blind umsetzen, was technisch möglich ist, sondern immer unsere Unternehmenswerte und den Nutzen für unsere Kunden im Fokus behalten. Wir bleiben wir selbst. Denn unsere Kunden stehen im Zentrum unseres Handelns – seit 177 Jahren.

2
Menschlich bleiben – trotz Digitalisierung

Wir als Sparkasse Lippstadt arbeiten stetig daran, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Dazu gehören selbstverständlich auch digitale Angebote, die orts- und personenungebunden genutzt werden können.
Dennoch werden wir keine „gesichtslose Bank“ werden. Digitalisierung soll die menschliche Interaktion nicht ersetzen, sondern vielmehr erleichtern und ergänzen, z. B. durch Videoberatungen, Online-Angebote oder Möglichkeiten zum digitalen Vertragsabschluss. Wir sind also weiterhin nah dran – digital und persönlich.

3
Offenheit und Wissbegierde fördern

Nicht nur die Interaktion zwischen der Sparkasse Lippstadt und den Kunden wird sich verändern, sondern auch die Arbeitswelt, in der wir uns befinden. Das erfordert ein Umdenken auf allen Seiten. Daher müssen natürlich auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult werden. Nicht nur, um mit den technischen Neuerungen umgehen zu können – das können viele unserer Kollegen ohnehin –, sondern vielmehr, um eine offene und lernbegierige Einstellung gegenüber der Digitalisierung zu fördern. Denn wir möchten weiterhin innovativ mit den Chancen der Digitalisierung umgehen.

4
Digitalisierung als Chance für den Mittelstand

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr nur ein Thema für große Unternehmen oder Dienstleister. Auch kleine und mittelständische Unternehmen müssen sich zunehmend auf die digitalen Anforderungen einlassen – auch wenn dort vielleicht kurzfristig noch keine Gewinne abzusehen sind. Vorteile gibt es dennoch: eine stärkere Kundenbindung, effizientere Produktionsabläufe und zielgerichtete Werbung, um mehr – oder vor allem: die richtigen – Kunden zu erreichen. Das alles steigert die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.
Um digitale Prozesse effizient in kleinen und mittelständischen Unternehmen zu implementieren, stehen wir als Sparkasse stets an der Seite unserer Kunden.

5
Immer einen Schritt weiter

Unsere Kunden stehen im Zentrum unserer Arbeit – digital oder analog. Ihre Wünsche und Anforderungen zu kennen und ihnen für sie passende Angebote zu machen, ist stets Ziel unserer Arbeit.
Um dies auch in digitalen Zeiten zu gewährleisten, müssen wir unsere Kunden kennen – was benötigen sie, welche Anwendungen werden tatsächlich genutzt? Wir möchten auch in Zukunft den optimalen Service für unseren Kunden bereitstellen, daher prüfen wir auch digital, ob unsere Angebote passend für unsere Kunden sind.

Von Erwitte in die Welt

Von außen unscheinbar, von innen hochtechnologisiert: mitten in einer der vielen schmalen Gassen in der Altstadt von Erwitte gelegen, werden bei Metallbau Tasler Sicherheitstüren, Fenster, Treppen, Geländer und vieles mehr hergestellt.

Mehr erfahren